Podcast ErfolgsgeDANKE

#48 Viktor Mayer-Schönberger, Rechtswissenschaftler und Autor, Über Framing

Podcast Wie wir bessere Entscheidungen treffen und warum uns Maschinen um die Stärke des Framings immer beneiden werden, darüber spricht Viktor Mayer-Schönberger in der aktuellen Episode des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts. Der Oxford-Professor und Autor erklärt außerdem, warum wir mehr streiten und träumen sollten.

Viktor Mayer-Schönberger
Viktor Mayer-Schönberger

Zum Weiterhören: ErfolgsHACKS von Viktor Mayer-Schönberger

Ein studierter Rechtswissenschaftler, der ein Buch geschrieben hat, dessen Literaturverzeichnis sich liest wie die Leseliste für Psychologiestudent:innen – wie passt das zusammen? „Vielleicht ist das Buch ja ein Versuch, mich zu re-framen“, antwortet Viktor Mayer-Schönberger mit einem leichten Schmunzeln in der Stimme. Ja, der Österreicher hat Rechtswissenschaften studiert, aber eben auch Ökonomie und Internationale Beziehungen. Auch Naturwissenschaften haben ihn schon immer interessiert, genau wie das Programmieren. Als Student war er bei der Internationalen Physikolympiade und im Österreichischen Wettbewerb für junge Programmierer erfolgreich, „mit Jura dagegen habe ich mich seit 20 Jahren nicht mehr beschäftigt.“

Was der Mensch der Maschine voraus hat

Was den Professor of Internet Governance and Regulation an der renommierten Oxford University und Autor von mittlerweile elf Büchern stattdessen beschäftigt, hat er zusammen mit Kenneth Cukier und Francis de Véricourt in seinem neuesten Werk „Framers“ festgehalten. Das Buch geht der Frage nach, ob der Mensch im Zeitalter von Künstlicher Intelligenz überhaupt noch eine Rolle spielt oder längst überflüssig geworden ist.

Gemeinsam mit seinen Co-Autoren belegt Mayer-Schönberger, warum diese Sorge unbegründet ist: Im Gegensatz zur Maschine besitzt der Mensch die einzigartige Fähigkeit, über Framing eigene Deutungsmuster zu erstellen, beispielsweise um Informationen einzuordnen und aus Situationen zu lernen, Vorhersagen über die Zukunft zu treffen und auf ganz neue Lösungswege zu stoßen.

Frames werden oft als einschränkend wahrgenommen – nicht umsonst hört man häufig, man solle doch mal „out of the box“ denken. Für den Autor ist diese Denkweise nutzlos, denn „wir sind immer in einer Box. Das ist auch gar nicht schlimm, wir können die Box an sich verändern und eine andere Perspektive einnehmen. Problematisch wird es dann, wenn der Frame nicht mehr auf eine Situation passt und so zu schlechten Entscheidungen führt.“ Der Wechsel eines Frame sei immer mit einem großen Risiko behaftet, stattdessen sollte man in seinen Frames bleiben und die Flexibilität austesten, denn „unsere Frames sind breiter und robuster, als wir vermuten.“

Out of the box ist nutzlos!

Daher sollte der Mensch dieses Modelldenken stattdessen als ein nützliches Werkzeug sehen, das ihn nicht nur von der Maschine unterscheidet, sondern einen klaren Wettbewerbsvorteil bringt. Wir können vielleicht nicht so schnell rechnen wie eine Maschine, „dafür sehen wir aber, was die Wirklichkeit noch nicht bietet.“

Frames helfen uns, uns eine Wirklichkeit vorzustellen, die es nicht gibt, also etwa in Was-wäre-wenn-Szenarien zu denken. Daraus entstehen sofort Geschichten „und wir lieben doch Geschichten, die nah an der der Wirklichkeit sind, sie aber doch nicht ganz abbilden.“

Frames häufiger als Werkzeug nutzen

Laut Mayer-Schönberger kommen wir aus diesem Modelldenken nicht heraus. Wenn wir dieses Denken doch so gut beherrschen, warum wenden wir es dann nicht häufiger zu unserem Nutzen an? „Wir stellen uns eine kontrafaktische Wirklichkeit vor und auf Basis dessen sind wir in der Lage zu überlegen, ob wir diese Wirklichkeit herbeiführen möchten oder nicht.“

Framing ist ein riesengroßes Thema, das (Achtung, Wortspiel!) den Rahmen des Podcasts fast gesprengt hätte. Viktor Mayer-Schönberger gibt im Gespräch Antworten auf die Fragen: Warum sollten wir mehr streiten und träumen? Wieso sind Kinder die besseren Framer? Und was verkennen Hyper-Rationalisten? Das alles könnt ihr in Episode 48 des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts hören.

Links:

Zum Buch „Framers“

Viktor Mayer-Schönberger auf Twitter

Website von Viktor Mayer-Schönberger

Zum Weiterhören: ErfolgsHACKS von Viktor Mayer-Schönberger

Leadership- und Karriere-Tipps für zwischendurch: Hier sind die #ErfolgsHACKS von Viktor Mayer-Schönberger! Der Oxford-Professor erklärt, dass Erfolg das Produkt „glücklicher Zufälle“ ist und verrät, welchen Einfluss „Frames“, Faulheit und Fokus auf uns haben.