Podcast ErfolgsgeDANKE

#20 Ole Tillmann, Peak, Über Lebendige Präsentationen

Podcast Wie erzählt man gute Geschichten, und das auf einer Bühne? Ole Tillmann spricht in dieser Folge des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts darüber, wie wichtig Vorbereitung für eine lebendige Präsentation ist und warum gerade der Expertenstatus ein großes Hindernis für einen Vortragenden sein kann. Der ehemalige Schauspieler spricht außerdem über seinen Werdegang und die Bedeutung emotionaler Intelligenz.

Ole Tillmanns erster richtiger Berufswunsch war es, Produktdesigner zu werden. Schon als Schüler absolvierte er deshalb einige Praktika in Werbeagenturen. Um nebenbei noch etwas Geld zu verdienen, jobbte er als Statist bei der RTL-Serie „Unter uns“. „Das war am Anfang gar nicht so sehr das, was ich machen wollte“, gesteht Ole. Doch einmal in die Schauspielwelt eingetaucht, bot ihm der Fernsehsender einen Platz im Hauptcast an. Ab diesem Punkt widmete er sich der Kommunikation in all ihren Facetten — mit dem besonderen Augenmerk darauf, wie man sich mit gesprochenen Worten und der Körpersprache ausdrücken kann, um bestmöglich verstanden zu werden. Vom Fernsehen kommend, führte ihn dieser Weg über eine Ausbildung zum Bühnencoach für Schauspieler:innen zur Position als Head Speaker Coach bei den TedX Talks in Hamburg, Berlin und München. Über fünf Jahre wurde kein TedX Talk in diesen Städten gehalten, der nicht von Ole Tillmann gecoacht wurde. Der Experte weiß also, was eine gute Präsentation ausmacht – und teilt sein Wissen heute als Innovation Consultant und Gründer von PEAK.

Geschichten haben eine Transportfunktion.

Eine perfekte Präsentation besteht zu gleichen Teilen aus Wissensvermittlung und Leichtigkeit. Dazu „ist es wichtig, so verständlich wie möglich zu kommunizieren“, erklärt Ole Tillmann. Um das zu schaffen, müsse man sich vor der Erstellung einer Präsentation erstmal zurücknehmen und versuchen, sich in das Publikum hineinzudenken: „Was will ich von meinem Publikum? Was will es von mir? Warum ist mein Vortrag es wert, gehört zu werden?“ Anschließend muss ein Bezug zum Inhalt hergestellt werden, um ihn komplett zu verinnerlichen: Denn der Körper könnte, im Gegensatz zu Stimme, während einer Präsentation nicht lügen und er würde „immer ausdrücken, was die Ursprungsintention ist.“

„Der Fluch des Wissens“

Doch warum sind Präsentationen in einer Welt, in der jede Information nur einen Klick entfernt ist, nach wie vor so wichtig? „Gerade in Zeiten des Informationsüberflusses legen wir besonders viel Wert auf den menschlichen Filter und darauf, wie Informationen aufbereitet sind“, verdeutlicht Ole Tillmann. Auch wenn jede Information unmittelbar nah ist, so reduziert dies keinesfalls die Komplexität. Deshalb sei es wichtig, in den Präsentationen — die ja zu den verschiedensten Anlässen gehalten werden — Geschichten zu erzählen. Sie machten Komplexität zugänglicher und hätten eine Transportfunktion für Informationen.

Für das perfekte Storytelling ist emotionale Intelligenz unabdinglich, ist sich Ole Tillmann sicher. „Wir müssen ein Bewusstsein dafür entwickeln, welche Gefühle ein Thema bei mir und bei anderen auslösen kann“. Nur auf diese Weise kann etwas bestmöglich inhaltlich und emotional auf authentische Weise vermittelt werden. Hierbei ist der Expertenstatus oft ein großes Hindernis: „Denn je tiefer ich mit meinem Wissen in einem Thema bin, desto schwieriger fällt es mir, verständlich für jemanden zu kommunizieren, der eben genau kein Experte ist„. Deshalb sind Geschichten das ideale Mittel, um Informationen einem Publikum verständlich näher zu bringen. Wie das geht, zeigt Ole auch in seinem Buch „Beyond The Obvious“.

Links:

Ole Tillmann bei LinkedIn

Website von PEAK Berlin

Zum Buch „Beyond The Obvious“