Podcast ErfolgsgeDANKE

#53 Marion Festing, ESCP Business School, über Diversität

Podcast „Für Diversität muss man sich immer Zeit nehmen!“ In Folge #53 von ErfolgsgeDANKE spricht Marion Festing, Female-Leadership-Expertin und Professorin an der ESCP Business School, über Diversität.

Marion Festing
Marion Festing

Zum Weiterhören: ErfolgsHACKS von Marion Festing

Der 8. März steht in jedem Jahr im Zeichen des International Women’s Day. Persönlichkeiten und Organisationen machen rund um diesen Tag, der in Berlin sogar als Feiertag besondere Würdigung erhält, auf die Erfolge, aber auch die Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern aufmerksam. Grund, all das auch im ErfolgsgeDANKE-Podcast zu thematisieren: Wie weit sind wir? Was bleibt zu tun? Und welche persönlichen Erfahrungen machen Frauen als Vorreiterinnen in einer männerdominierten Umgebung?

Darüber habe ich mit Prof. Dr. Marion Festing gesprochen. Sie leitet den Lehrstuhl für Human Resource Management und Intercultural Leadership an der ESCP Business School in Berlin und forscht seit mehr als 20 Jahren zu Themen wie (Gender) Diversity, Female Leadership und interkulturelles Management. Zuletzt war sie an der Evaluation des Führungspositionen-Gesetzes (FüPoG) beteiligt, das etwa dank der Arbeit der Intitiative #stayonboard erneuert wurde.

Ziel des Gesetzes ist, „den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen und verbindliche Vorgaben für die Wirtschaft und den öffentlichen Dienst zu machen“. Marion Festing hat Handlungsempfehlungen entwickelt, wie eine Unternehmenskultur aussehen muss, die gleiche Chancen für alle bietet – auch darüber sprechen wir in der aktuellen ErfolgsgeDANKE-Episode.

Gleichberechtigte Teilhabe am Wirtschaftsleben

Der Einsatz für mehr Diversität hat zumeist das Ziel, dass alle Mitarbeitenden eines Unternehmens gleichberechtigt am Wirtschaftsleben teilhaben können. Dabei geht es heute gar nicht mehr um den klassischen, vertikalen Aufstieg entlang einer Karriereleiter. Die New-Work-Bewegung hat dafür gesorgt, dass Karriere heute vielfältig sein kann oder gar kein direktes Ziel von Arbeit mehr sein muss.

Doch solche Denkweisen werden noch von zu wenigen Entscheidern (!) beherzigt. Folglich herrscht in vielen Unternehmen noch eine Kultur der „old boys economy“, wo jeder nur mit Seinesgleichen arbeiten will. Genau da setzt der Gesetzgeber an, etwa mit dem Führungspositionen-Gesetz, zu dessen Überarbeitung auch Marion Festing durch die Evaluation des FüPoG beigetragen hat. Ihrer Meinung nach kann eine Frauenquote immer nur – oder: immerhin – eine Mindestlösung sein. „Über mehr Engagement in Sachen Diversität und Gleichberechtigung entscheidet die jeweilige Unternehmenskultur“, sagt die Professorin.

Erstaunlicherweise ist die Frage nach der Unternehmenskultur keine des Alters eines Unternehmens. „Auch in Start-ups sind Frauen häufig nicht in größerem Ausmaß in Führungspositionen vertreten“, stellt Marion Festing fest. Es ist also vor allem eine Haltungsfrage – und da können traditionelle Unternehmen ihren jüngeren Pendants durchaus voraus sein.

Es braucht gewisse Kompetenzen, um mit Diversität umzugehen.

Man könnte auch sagen: Nicht jede:r kann Diversität. Vielmehr braucht es gewisse Kompetenzen, um damit umzugehen, denn „Diversität kann auch zu Konflikten führen“. Die gute Nachricht: Es gibt nichts, was man nicht lernen kann. Und so spielt gerade die Wissenschaft, wie Marion Festing sie mit ihren Kolleg:innen an der ESCP betreibt, eine wichtige Rolle dabei, die Erfolgschancen von Diversitätsinitiativen in Unternehmen zu erhöhen. Wer dafür sorgt, dass es ein hilfsbereites, unterstützendes Netzwerk in der Organisation gibt, wer sich für Flexibilität bei der Ausübung eines Jobs einsetzt und mittels sogenannter „Micro Affirmations“ – das sind kleine Lobreden im Berufsalltag – eine Atmosphäre des Miteinanders schafft, der steht am Ende besser da.

Wie vielschichtig das Thema Diversität ist, was Partner:innen im Privaten damit zu tun haben, welche Rolle die Pandemie beim Streben nach mehr Diversität im Wirtschaftsleben spielt und warum HR heute „People Management“ heißen sollte, das alles könnt ihr in Episode 53 des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts hören.

Links:

Prof. Dr. Marion Festing auf Linkedin

International Women’s Day

Website der ESCP Business School

Zweites Führungspositionen-Gesetz

Zum Weiterhören: ErfolgsHACKS von Marion Festing

Leadership- und Karriere-Tipps für zwischendurch: Hier sind die #ErfolgsHACKS von Marion Festing! Die Female-Leadership-Expertin und ESCP-Professorin erklärt, warum Erfolg ein vielschichtiger Begriff ist, wie wichtig die eigene Einstellung ist („Mutig sein!“) und welch entscheidende Rolle das Umfeld – „Familie und andere Netzwerke“ – für den Weg zum Erfolg ist.